Dienstag, 19. April 2016

Extruder vs. Presslinge

Habt Ihr schonmal einen "Test" zwischen extrudiertem und kaltgepresstem Futter gemacht ?? Nein ?! - Kein Problem wir bislang auch nicht....
 
 
Letzte Woche ging Frauchen der Sache auf den Grund ;).
 


Vorbereitung:    
10 Brocken vom extrudierten Futter und 10 Brocken kaltgepresstes Futter. Dazu jeweils 2 gleiche Gläser mit gleichviel Wasser z.B. 250ml.










Bevor wir starten, möchten wir Euch noch kurz den Unterschied zwischen den zwei Futterprodukten erklären.

Extrudierverfahren
Beim Extrudieren werden unter hoher Hitzezufuhr und hohem Druck Rohstoffe aufgepoppt, dadurch entstehen sehr harte Kroketten. Dabei werden leider die natürlichen Vitamine und andere empfindliche Nährstoffe, die in den Rohstoffen vorhanden sind, vielfach zerstört. Daher werden solchem Futter Vitamine nachträglich meist in synthetischer Form wieder zugesetzt. Auch die Fette vertragen die hohe Hitzezufuhr bis ca. 100°C und mehr nicht, deshalb muss Fett im Nachhinein auf die Kroketten aufgespritzt werden. Deshalb fühlt sich das Futter ölig an.

Kaltpressverfahren
Beim Kaltpressverfahren werden die Futterbrocken kalt, d. h. bei ca. 40 – 50°C, gepresst. Das schont die natürlich vorkommenden Vitamine und Mineralien, sie bleiben weitestgehend erhalten. Kaltgepresste Futterbrocken sind schwerer als extrudierte Futterkroketten und da sie gleich im Magen zerfallen werden Sie genauso wie Frischnahrung leicht und gut verdaut. Deshalb sollten Herrchen und Frauchen bei der Fütterung von Pressnahrung unbedingt beachten, dass bei z. B. gleichem Gewicht die Menge vom Volumen her geringer ist. Also muss optisch weniger in den Futternapf, am Besten, Sie wiegen anfangs einmal die Futterration für ihren Vierbeiner ab. Füttern sollten Sie aber nie streng nach Mengenangabe, sondern immer nach dem tatsächlichen Bedarf Ihres Tieres. Das naturnahe Futter ist rohkostartig, weil sämtliche Futterrohstoffe gepresst sind.


--> So nun geht´s aber los ☺☺

Start:
Das Futter habe in zeitgleich in beide Gläser mit Wasser gegeben. 
Direkt fällt auf: Extrudiertes Futter (links) schwimmt an der Wasseroberfläche,  die kaltgepressten Presslinge (rechts) sinken direkt zu Boden. 


Nach bereits 10 Minuten sieht man bei den Presslingen eine Veränderung. Sie fangen an sich im Sekundentakt immer mehr zu zersetzen. Fast sieht es aus, als würden sie sich in Sand auflösen.




Mittlerweile liegen / schwimmen beiden Futtersorten seit 20 Minuten im Wasserglas.
Beim extrudierten Futter sieht man bis auf das leichte ablösen der aufgespritzten Fette keinen Unterschied. 

Das kaltgepresste Futter zersetzt sich immer mehr, nun kann man auch wunderschön sehen wie es an Volumen / Masse zunimmt.



50 Minuten sind bereits vergangen. Bei dem extrudierten Futter kann man erahnen das es ganz langsam (wirklich seeeehr langsam) aufquillt. Es schwimmt immernoch an der Wasseroberfläche und wirkt fast unverändert. Bei den Presslingen wirkt es so, als hätten sie sich bereits vollständig zersetzt. Das Futtervolumen hat sich mittlerweile verdoppelt.
Mit dem Löffel habe ich geschaut wie die Konsistenz vom kaltgepressten Futter ist. Erstaunlicherweise ist es super leicht und locker - zu Beginn habe ich geglaubt, es wäre so matschig wie nasser Sand ;). Durch leichtes rühren konnte ich immernoch große Futterbrocken rausfischen.


Nach 2 ½ Stunden habe ich meinen Test beendet.
Ergebnis:
Das extrudierte Futter hat sich nur wenig verändert. Wenn man ganz genau hinschaut sieht man wie es anfängt langsam aufzuquillen. Die Größe der einzelnen Futterbrocken wächst von Stunde zu Stunde, schwimmt aber weiterhin an der Wasseroberfläche.
In Wasser gegeben quellen diese extrudierten Futterkroketten stark auf, meist auf das 3 - oder 4-fache. Der Magen unserer Hunde wird von dem aufquellenden Futter häufig überdehnt.

Die Presslinge dagegen fallen im Wasser direkt zu Boden und zersetzen sich sehr schnell. Die Nährstoffe können somit schneller aufgenommen werden.


Hier noch ein tolles Video (wo der Test länger als 2 Stunden geführt wurde).

Quelle: www.dasgesundetier.de
 

Kommentare:

  1. Hui, ich habe gestern erst genau den selben Test auf einer Seite einer Ernährungsberaterin gesehen! Da kam man zum einem ähnlichen Ergebnis (Das herkömmliche Trockenfutter ist aber auch stark aufgeqollen, hat sich aber nicht aufgelöst), aber zu einer anderen Schlussfolgerung, nämlich dass das kaltgepresste Futter schlechter sei, weil es ja viel schneller quillt und somit eher zu einer Magendrehung führen könnte. - Ist jetzt aber natürlich schwer zu beurteilen, wenn man nicht weiss, ob das schnellere Quellen und Auflösen nicht auch dazu führt, dass das Futter auch schneller verdaut wird. (Sollte man meinen, oder?) Denn was schneller verdaut wird, ist ja auch wieder schneller weg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt ? Verrückt... wo denn ? Dann schnüffeln wir mal nach :).

      Ob das eine oder das andere Futter nun gut oder schlecht ist kann ich nicht sagen - dafür habe ich nicht soooo viel Ahnung.
      Ich selbst tendiere und fahre gut mit kaltgepresstem Futter.
      Und irgendwie habe ich dort ein besseres Gefühl. :)

      Löschen
    2. Musste etwas suchen, das hier war die Seite: http://www.napfvital.de/trockenfutter-kaltgepresst-extrudiert.html

      Löschen
  2. Da habt ihr aber ein spannendes Frauchen! Sehr interessantes Experiment und irgendwie finde ich es im Nachhinein schon traurig, das Moe so lange extrudiertes TroFu bekommen hat. Das scheint in der Tat nicht so wirklich gesund zu sein. ;-) Zum Glück sind die Zeiten ja vorbei, und vielleicht hilft das ja anderen bei der Entscheidung für oder gegen ein Futter!

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob extrudiertes Futter wirklich "schlecht" ist kann ich nicht sagen. Ich kann nur sagen, Deco und Pippa vertragen das kaltgepresste Futter sehr sehr gut. Output ist 1A, kein Erbrechen, Durchfall etc..... beim extrudierten habe ich immer so ein bisschen FastFood-Gedanken, da Vitamine etc. einfach aufgespritzt werden. :-/

      Löschen
  3. Charly hat beide Futterarten bekommen. Und beide gleich gut vertragen. Den Test finde ich aber sehr spannend, jetzt wäre aber noch interessant, welches nun für den Hund gesünder ist.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
  4. Das ist mal ein spannender Versuch. Vom Gefühl würden wir die Presslinge bevorzugen, vorausgesetzt der Hund bekommt davon wirklich nicht zuviel auf einmal. Allerdings füttern wir unsere eigenen Hunde nur mit Nassfutter, welches eine Volldeklaration hat.

    AntwortenLöschen
  5. Ui, dass ist ja wirklich spannend. Ich schließe mich den anderen an - was ist denn nun gesünder?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was nun wirklich gesünder ist, kann ich dir leider nicht wirklich sagen - für mich ist es ganz klar das kaltgepresste Futter.
      LG, Carola

      Löschen
  6. Ein spannender Test. Ich kannte die Presslinge überhaupt nicht. Da würde mich auch interessieren was gesünder ist.
    Liebe Grüße Vanni

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für dein /eure Kommentar/e, Anregung/en, Lob oder auch Kritik :-)

Spam, Beleidigungen und Kommentare, ohne Bezug zum Post, werden von uns gelöscht.