Donnerstag, 1. Oktober 2015

Birkenzucker - das tödliche Gift

ACHTUNG ! Tödliche Gefahr....

--> Dieser Post liegt mir besonders am Herzen und ich hoffe, dass ich dem ein oder anderen Hundebesitzer nochmal verdeutlichen kann, wie gefährlich Birkenzucker für unsere Hunde ist.



Vor ca. 3 Tagen ereilte uns eine schreckliche Nachricht - unser Freund und Bretonenkumpel Buddy *klick* hat den Weg über die Regenbogenbrücke angetreten. Viel zu früh musste der kleine Mann seine geliebten Zweibeiner und Hundefreund Donal verlassen.

Ich kann es mir nur ansatzweise vorstellen, wie schrecklich traurig und hilflos man sich fühlen muss, wenn der eigene (doch immer gesunde) Hund innerhalb 2-3 Tage für immer fort geht.
Buddy hatte eine plötzlich auftretende Leberzirrhose - man vermutet das er irgendwo mit Birkenzucker in "Kontakt" geraten ist.
 
 
Aber was ist Birkenzucker ?
Birkenzucker - oder auch Xylit (chemische Bezeichnung) ist ein Zuckeraustauschstoff.
 
Für uns Menschen soll Birkenzucker / Xylit, als hilfreiches Mittel dienen.

Denn Birkenzucker eignet sich in einer bewussten Ernährung als hervorragender Ersatz für herkömmlichen Zucker.

Seine Vorteile gegenüber herkömmlichem Zucker
  • 75% weniger Kohlenhydrate
  • 40% weniger Kalorien
  • verhindert Heißhungerattacken
  • fördert die Verdauung
  • positive Wirkung auf Zähne und Knochen
  • verlangsamt Bildung von Zahnstein
Der Trend geht immer mehr zu den sog. "zuckerfreien" Produkten (Zuckerfreie Kaugummis, Diätdrinks aber auch Mundspülung, Zahnpasta und Co.
Diese sind aber meistens mit Xylit versetzt und pures Gift für unsere Hunde. 


Wie wirkt Xylit auf unsere Hunde ?
Bereits ab 1 Gramm Xyilit – Aufnahme pro Kilogramm Körpergewicht kann zu einem lebensbedrohlichen Zustand führen.

Selbst nur das kurze lecken an Xylithaltigen Lebensmitteln können Schäden verursachen !

Sollte der Hund Xylit zu sich genommen haben, dann sofort die Maulhöhle mit Honig oder Zuckerlösung bestreichen und direkt einen Tierarzt aufzusuchen.

Die ersten Symptome sind bereits schon nach 10 - 20 Minuten zu beobachten:
  • Bewusstseinsstörungen
  • Erbrechen
  • Schwäche
  • Koordinationsprobleme
  • Kreislaufkollaps

Also meine Bitte an Euch:
Kontrolliert all eure Lebensmittel und stellt diese ggf. außer Reichweite der Hunde - achtet auch beim Backen auf die genauen Inhaltsstoffe !!!

♥♥♥
 ~ Die Bilder von Buddy stammen von Sarah´s Blog (www.bretonenjungs.de) ~

Kommentare:

  1. Wir haben von Buddy gehört und waren geschockt, auch wenn wir ihn nicht persönlich kannten. Das tut uns so, so leid und wir wünschen Sarah ganz besonders viel Kraft in dieser schweren Zeit.

    Deinen Post finde ich sehr informativ und werde ihn direkt mal teilen!

    Traurige Grüße,
    Ricarda & Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Es tut mir so leid für Sarah und auch ich bin sehr geschockt. Anfang des Jahres hatte ich schon einmal etwas zu dem Thema mitbekommen, aber da der Stoff doch sehr selten genommen wird und in nicht vielen Produkten enthalten ist, die eigentlich für Hunde zugänglich sind, habe ich es schon fast wieder vergessen ... wir traurig, so daran erinnert zu werden.

    Auch von uns traurige Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  3. Oh nein, das ist furchtbar! Mein Mitgefühl gilt denen, die Buddy zurücklassen musste. Danke auch für euren Post, denn von dieser Gefahr haben wir noch nichts gehört! Jetzt werden wir aber drei Mal so stark darauf achten.

    Wuff-Wuff euer trauriger Chris

    AntwortenLöschen
  4. Das muss furchtbar sein für Sarah und ihre Familie. Von dieser Gefahr hatte ich keine Ahnung. Danke, dass du uns in deinem Post aufgeklärt hast.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
  5. Wie schrecklich! Ich hatte darüber mal was gelesen, vertrage selbst Xylit sehr schlecht und meide daher derartige Produkte. So schlimm, wenn man so hilflos ist.

    Traurige Grüße
    Sandra und Shiva

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin schockiert und fühle mit den armen Haltern. Mir war die Gefahr gar nicht bewusst, daher bin ich dankbar, dass Du darüber berichtet hast....

    Viele mitfühlende und anteilnehmende Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  7. Das tut mir unendlich leid für Sarah und ich wünsche ihr viel Kraft in dieser schweren Zeit. Vielen Dank das du von dieser Gefahr berichtet hast. Ich hatte bis jetzt keine Ahnung davon. Jetzt werde ich erst mal alles kontrollieren.
    Traurige Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  8. Danke, wir haben das auch nicht gewuss.
    Das mit Buddy ist echt schrecklich und wir wünschen der uns unbekannten Sarah ganz viel kraft.
    Ayka und Erika

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe schon davon gehört und bin froh mit sowas fast nix zu tun zu haben. Es ist oft so gemein und ungerecht. Sarah wünschen wir ganz viel Kraft und alles Gute.
    LG Vanni mit Sandy

    AntwortenLöschen
  10. Danke, dass Du darüber berichtet hast - ich habe das gar nicht gewusst.

    Alles Gute für die Familie von Buddy und viel Kraft für die kommende Zeit.

    AntwortenLöschen
  11. Da bleibt einem das Herz stehen. Danke für diesen echt tollen Beitrag, so traurig auch der Anlaß dazu ist. Wir würden gern auf unserer Seite zu Euch verlinken. Es ist so ein wichtiger Post für alle Halter und so gut recheriert und beschrieben. Gibt es ein Okay dafür?

    Alles Gute für die Zweibeiner von Buddy. Solch ein Verlust ist so schwer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - OKAY ;)
      Logo dürft Ihr uns verlinken.

      Löschen
    2. Vielen, vielen Dank. Haben den Beitrag gerade verlinkt. Darüber können nicht genug Halter informiert werden. Die Verlinkung ist jetzt bei uns auf der Startseite zu finden. Passt das so?

      Löschen
  12. Das ist so traurig zu hören :-( Viel Kraft für die Eltern von Buddy. Vielen Dank für den Beitrag! Toller Hinweis! Jetzt passen wir noch mehr auf Lieben Gruß Emil, Bliss und Tine

    AntwortenLöschen
  13. Xylit ist nicht nur für Hunde gefährlich, auch für Kaninchen, Rinder und Ziegen. Katzen haben keine Probleme mit Xylit.

    AntwortenLöschen
  14. Und dann soll es für uns 4 Beiner gesund sein??? Ganz sicher nicht............

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Jeany,
    du hast sicher schon Xylit gegessen. Es ist z.B. in Blumenkohl, Himbeerenund Pflaumen.
    Hunde vertragen es nicht, da es bei ihnen zu einem stark Insulin-ausschüttenden Effekt kommt. Ihnen fehlt ein Enzym zur Verwertung.
    Auch Kariesbakterien vertragen es nicht, sie verhungern.
    Mehr zu Xylit und der Karies reduzierenden Eigenschaften, gibt es hier: http://zuckerersatz-info.de/xylit-kaufen/

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für dein /eure Kommentar/e, Anregung/en, Lob oder auch Kritik :-)

Spam, Beleidigungen und Kommentare, ohne Bezug zum Post, werden von uns gelöscht.